Zum Hauptinhalt springen

Zoo Duisburg feiert den internationalen Tag des Roten Pandas

Kommentierte Fütterungen, Bastelaktionen und vieles mehr warten am 17. September auf die Besucher des Zoos.

Feuerrotes Fell, kleine Knopfaugen und ein katzenartiges Gesicht: Rote Pandas haben einen ganz besonderen Charme. Der Zoologe Georges Cuvier entdeckte den „Feuerfuchs“ im Jahre 1825 und bezeichnet ihn nicht umsonst als „schönstes Säugetier auf der Erde“. Am internationalen Red-Panda-Day stellt der Zoo Duisburg die kleinen Raubtiere besonders in den Fokus.

Das bunte Programm am 17. September soll für den Schutz des Roten Pandas motivieren. Im Rahmen von kindgerechten Expeditionen gilt es Fußspuren, Pandas Lieblingsfutter und den Katzenbär selbst zu entdecken. Am Ende wartet auf die Teilnehmer ein eigenes ‚Expeditions-Zertifikat‘. Am Bastelstand haben Kinder die Möglichkeit, XXL-Panda-Memory zu spielen und Panda-Masken, Buttons sowie Magnete im Panda-Look zu basteln. Spannende Hintergründe über die Lebensgewohnheiten der Duisburger Pandas ‚Jang‘ und ‚Louisa‘ gibt es im Rahmen eines Tierpflegegespräches mit gleichzeitiger Fütterung um 14.00 Uhr. Dann erzählen die betreuenden Tierpflegerinnen aus dem Leben ihrer Schützlinge und stehen für Fragen bereit.

Rote Pandas sind vom Aussterben gefährdet, sie werden gejagt und ihr Lebensraum zerstört. Schätzungen gehen davon aus, dass es in den Bergregionen von Nepal, Bhutan und Burma sowie tibetisch-chinesischen Bambuswäldern weniger als 10.000 Rote Pandas leben – Tendenz abnehmend. Zoologische Gärten setzen sich dafür ein, einen gesunden Bestand unter geschützten Bedingungen zu erhalten und fördern Projekte zum Schutz der Katzenbären in Asien.

Zurück